Kehlkopfentzündung eine Übersicht



Eine Kehlkopfentzündung wird im Fachjargon auch Laryngitis genannt. Der Kehlkopf befindet sich am Eingang der Luftröhre und ist mit seinen Stimmlippen für das Sprechvermögen zuständig. Darüber hinaus sorgt der Kehlkopf durch einen bestimmten Mechanismus dafür, dass bei der Nahrungsaufnahme keine Lebensmittel in die Luftröhre gelangen können.

Was sind die Ursachen für eine Kehlkopfentzündung?

Die Ursachen für eine Kehlkopfentzündung sind in der Hauptsache in einer Infektion durch Viren zu suchen. Häufig geht einer Kehlkopfentzündung eine Entzündung im Nasen- und Rachenbereich oder der Bronchien voraus. Diese Viren können dann den Kehlkopf befallen und es kommt zu einer akuten Kehlkopfentzündung. In seltenen Fällen kann eine Kehlkopfentzündung auch durch eine bakterielle Entzündung hervorgerufen werden. Heiße, trockene, kalte oder gar verrauchte Luft können ebenfalls Auslöser einer Kehlkopfentzündung sein. In anderen Fällen können auch Schadstoffe durch Industrieabgabe in die Atemluft gelangen und zu einer Kehlkopfentzündung führen.

Wie äußert sich eine Kehlkopfentzündung?

Als erstes Symptom einer Kehlkopfentzündung wird ein Kratzen im Hals empfunden. Der Betroffen hat das Gefühl, einen Gegenstand im Hals zu haben, der sich durch Schlucken und Räuspern nicht entfernen lässt. Da die Stimmbänder aufgrund der Entzündung nicht mehr in der Lage sind freu schwingen zu können, wird eine Heiserkeit hervorgerufen, die sich schlimmstenfalls bis zum Stimmverlust entwickeln kann. Oftmals wird der Betroffene auch noch von einem trockenen Husten heimgesucht.

Wie erfolgt die Behandlung einer Kehlkopfentzündung?

Häufig wir eine Kehlkopfentzündung zunächst mal wie eine Erkältungskrankheit behandelt. Heiße Kräutertees, Lutschbonbons und Inhalation sind dann die Mittel der Wahl. Tritt jedoch bei einer Kehlkopfentzündung Fieber oder Atemnot auf, sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Dies gilt auch, wenn die Heiserkeit über 2 bis 3 Wochen andauert. Durch eine Kehlkopfspiegelung wird der Arzt dann die Rötungen und die Schwellung sowie den Schleim auf den Stimmlippen erkennen. Bei einer solchen Diagnose wird der Arzt neben der Schonung der Stimme auch eine körperliche Schonung verordnen. Raucher sollten bei einer solchen Erkrankung auf jeden Fall auf das Rauchen verzichten.

Was ist eine chronische Kehlkopfentzündung?

Von einer chronischen Kehlkopfentzündung kann in der Regel gesprochen werden, wenn die Kankheitssymptome über einen Zeitraum von mehr als 3 Wochen andauern. Eine chronische Kehlkopfentzündung kann durch eine Überbeanspruchung der Stimme, durch übermäßiges Rauchen, durch Arbeiten in einem staubigen und trockenen Umfeld, durch ständiges Atmen durch den Mund oder durch eine Bronchitis mit dauerhaftem Husten hervorgerufen werden. Eine chronische Kehlkopfentzündung ist in jedem Fall durch einen Arzt zu beobachten.

Wie kann ich mich vor einer Kehlkopfentzündung schützen?

Die beste Methode, um sich vor einer Kehlkopfentzündung zu schützen ist, für ausreichend Luftfeuchtigkeit in Räumen zu sorgen, verrauchte Räume zu meiden und bestenfalls nicht selbst zu rauchen. Vermeiden Sie langes und lautes Reden. Ausreichendens Trinken verhindert das Austrocknen der Schleimhäute und eine gesunde Ernährung mit viel Obst und Gemüse stärkt das Immunsystem.



Copyright © 2014 kehlkopfentzuendung.org